Schlaraffisches Spiel

Schlaraffia Am Werdenfels

Reychsnummer: 298

 

 

Schlaraffisches Spiel

 

Schlaraffia ist keine Faschingsgesellschaft und hat mit solchen nichts gemein.

Schlaraffen treffen sich einmal wöchentlich in der „Winterung“, das ist die Zeit zwischen 1. Oktober und 30. April.

 

Zunächst könnte man den Eindruck eines großen, lebhaften und farbenfrohen Stammtisches haben - und etwas von der ungezwungenen Vertrautheit eines Stammtisches ist die Pforte zur Schlaraffia. Aber dann öffnet sich die bunte Vielfalt einer „Sippung“ mit Eröffnungslied, Begrüßung der Gäste aus anderen „Schlaraffenreychen“ in Rede und Gegenrede. Jeder ist Akteur oder Komparse. Schlaraffia lebt vom Mittun.

Viele Abende stehen unter einem bestimmten Thema.

Eine Liste wird herumgereicht und wer etwas vortragen möchte, schreibt sich ein: Zum Beispiel ein Beitrag in Prosa, Versform oder musikalisch, selbst-gemacht oder aus schlauen Büchern, ernst oder humorvoll, Dichtung oder Wahrheit. Jeder kann, keiner muß.

Ihre Lebendigkeit erhält die Sippung durch das schlagfertige Wort, „das Spiel mit dem goldenen Ball“ wie wir es nennen und durch die Pflege der drei schlaraffischen Ideale: Kunst, Humor und Freundschaft.